Orthopädische Stoßwellentherapie

Bei der Orthopädischen Stoßwellentherapie werden Schallwellen hoher Energie erzeugt.

Diese Schallwellen werden über die Hautoberfläche in das erkrankte Gewebe eingebracht und breiten sich dort aus.

Der Körper reagiert um die Schmerzzone mit einer erhöhten Stoffwechselaktivität. Dadurch werden Heilungsprozesse angeregt und beschleunigt.

 

Die orthopädischen Stoßwellentherapie wird bei folgenden Krankheiten eingesetzt:

  • Verkalkung und Schmerzen der Schulter (Tendinitis calcarea)
  • sogenannter Tennisellenbogen (Epicondylitis humeri radialis)
  • Fersensporn
  • Achillessehnenreizung (Achillodynie)
  • Reizung der Kniescheibensehne (Patellaspitzensyndrom)
  • Belastungsschmerz an der Schienbeinkante (Tibiakantensyndrom)
  • Schleimbeutelentzündung am Hüftknochen (Bursitis trochanterica)

 

weitere Praxisleistungen